Galerie

DAS JUSTIZPALAIS

Victoriei nr.11, Sibiu

Audio (473.09K)

Das Justizpalais wurde im Josephinischen Viertel gebaut. Dieses Viertel entstand zugleich mit der Einrichtung der Parzellen innerhalb der ehemaligen Festung. Die Zitadelle wurde aber nur geplant, wobei die einzig durchgeführten Arbeiten, nur die für die Vorbereitung der Bauarbeiten für die Festung waren.

Auf diesem Plateau wurden Straßen angelegt, um für die kaiserliche Armee innerhalb der Stadt Quartiere einzurichten. Somit entstand die heutige B-dul Victoriei (dt. Schewisgasse). 1908 wurde hier der Sitz des Gerichts gebaut.

Das Gebäude hat einen bedeutenden historischen Wert für unser Land. Gleich nach Ende des Ersten Weltkrieges, nach der Vereinigung Siebenbürgens mit Rumänien und nach dem Zusammenfall von Österreich-Ungarn haben in diesem Gebäude während der Übergangsregierung der Siebenbürgischen Provinz bis zur Vereinigung das Justiz-Ministerium und das Ministerium für Ernährung und Kommunikation funktioniert.

Das Gebäude ist dem eklektischen Stil des frühen 20. Jh. zuzuordnen. Sechs Gebäudekörper sind dabei miteinander vereint, welche dann zwei Innenhöfe bilden. Die Fenster haben unterschiedliche Dekorationen.

Das Portal ist über die falsche Balkonstruktur eine Besonderheit. Der eigentliche Eingang wird von zwei runden Kolonnen mit einfachem und hohem Sockel flankiert, die mit eingeritzten und waagerechten Linien dekoriert sind. Das Kapitell wird bis zum ersten Stock fortgeführt. Auf dem Bogenschlüssel des Portals wurde ein Emblem angebracht. Der Zugang erfolgt über eine zweiflügelige Holztür mit Oberlicht, halb-zylindrisch im oberen Teil. Der Innenraum ist monumental und hat eine Steintreppe, aus Stein sind auch das Gelände und der Handlauf.

facebook  twitter  google+  pinterest  email  

In unmittelbare Nähe

Cafe Universitatii (219 m)
cafe Victoriei 2, Sibiu

Ramada Sibiu (304 m)
cafe Emil Cioran Nr 2, Sibiu

Muzeul De Vanatoare August Von Spiess (389 m)
museum Scoala de Inot, 4, Sibiu

HOME      TOP